fbpx
0711 88 249 89
Mit Crossmedia zum Ziel!

Mit Crossmedia zum Ziel!

Das Marketing hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Kaufentscheidungen werden mittlerweile anders getroffen, als es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Der Grund ist die Digitalisierung, die es den Konsumenten einfach macht an Informationen zu kommen. Früher lief der Prozess vom Interessenten zum Käufer relativ einfach ab. Wer es sich leisten konnte, machte Werbung – entweder eine Plakatkampagne, Radiowerbung oder TV-Werbung. Alle drei Medien leben von Wiederholung und einer gesunden Penetranz. Der potentielle Käufer konsumiert die Werbekampagne auf dem Medium seiner Wahl und trifft anhand der Werbung seine Kaufentscheidung. Nach dem Motto: „Wenn das Topmodel dieses Shampoo verwendet, dann muss es gut sein. Das kaufe ich mir morgen mal!“ Auch zu diesen Zeiten gab es natürlich schon Crossmedia Kampagnen. Bei großen Kampagnen liefen Radiospots, TV-Spots und die Plakat-Kampagne parallel. Das erzeugte einfach mehr Aufmerksamkeit und die Kaufentscheidung konnte so noch schneller getroffen werden. Dann kam das Internet. Durch das Internet hat sich dieser Prozess deutlich verändert. Zum Einen haben sich neue Möglichkeiten für Werbekanäle aufgetan: Die eigene Homepage, Youtube, Spotify, Bannerwerbung, Google Marketing und vieles mehr. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Durch das Internet konnten Informationen so einfach und so schnell abgerufen werden, wie noch nie! Jeder Nutzer verbringt automatisch Zeit im Internet, sei es im Büro, zu Hause oder unterwegs. Mit ein paar Klicks weiß man, wie der Lieblingsverein gespielt hat, wie das Wetter wird oder wie man eine Karotten-Ingwer-Suppe kocht. Diese Einfachheit hat sich in den Entscheidungsprozess eines potentiellen Käufers eingeschlichen. Das vorherige Beispiel mit dem Shampoo sieht nun folgendermaßen aus: „Wenn das Topmodel dieses Shampoo verwendet, dann muss es gut sein. Ich...
Ohne Audio ist alles doof!

Ohne Audio ist alles doof!

Jeder kennt diese typischen Bilder mit dem Schaaf und dem Spruch „Ohne Dich ist alles doof!“ Dabei sieht man dann Sachen wie: „Schlafen doof, Fernsehen doof…“ und so weiter. Ich möchte jetzt nicht über tiefgründige Gefühle für Audio sprechen, doch aus eigener Erfahrung möchte ich dieses Motiv einmal auf die Medienlandschaft anwenden und sagen: „Ohne Audio ist alles doof!„. Ich gehe gleich etwas genauer auf einzelne Bereiche ein. Davor möchte ich aber kurz von meinen eigenen Erfahrungen sprechen, wenn es um die Produktion diverser Medienleistungen geht. Wir als Audioagentur sind oft ein Bestandteil einer Gesamtproduktion. Das erstreckt sich über verschiedene Bereiche. Alles wird zusammengerechnet und kalkuliert und von einem Auftragnehmer per Angebot an den Auftraggeber geschickt. Und manchmal passiert es leider, dass der Kunde dann anhand vom Budget verschiedene Leistungen kürzt. Darunter fällt meistens zuallererst der Audiobereich. Dabei ist Audio immens wichtig! Ohne Audio ist alles doof! – Video doof: Viele Kunden meinen beim Angebot, dass man die Audiobearbeitung wegrationalisieren kann. „Wir suchen uns einen coolen Song aus, die Videofirma soll den drunterlegen und darauf schneiden“. Das kommt gut und fertig ist der Imagefilm. Schade. Nicht für uns, sondern für den Auftraggeber. Denn mit einem amtlichen Sounddesign macht der ganze Film noch viel mehr her! Richtig abgemischt, mit Soundeffekten für das, was im Bild passiert, mit Soundeffekten für Kameraschwenks und Übergänge und mit einem professionellen Sprecher, der die Inhalte perfekt transportiert. Das Ganze dann optimal nachbearbeitet und für das entsprechende Medium gemastert. So macht ein Video Spaß, so schaut es sich der potentielle Kunde des Auftraggebers gerne an. Vor allem für unsere lieben Kollegen, die Sprecherinnen und Sprecher, möchte...
Podcast-Homerecording für Jedermann!

Podcast-Homerecording für Jedermann!

Homerecording und Podcasts sind auf dem Vormarsch wie noch nie. Generell verliert das klassische Tonstudio immer mehr an Bedeutung. Das ist eine Entwicklung, die der Technik geschuldet ist. Wir selber merken das jeden Tag. Und man darf sich diesem Fortschritt auch nicht verschließen. Es gibt viele Vorteile, die dafür sprechen den Trend mitzugehen. Der finanzielle Aspekt ist einer davon. Ein komplettes professionelles Tonstudio kostet in der Einrichtung unfassbar viel Geld. Und wenn man es mal einrichtet, dann möchte man auch für alle Individualitäten gerüstet sein. Also große Räume für Bands und vielleicht sogar für das ein oder andere Orchester. Wir arbeiten täglich mit Sprechern zusammen, die sich oftmals zu Hause eine Sprachkabine eingerichtet haben. Für den Zweck des Sprechens und Singens genügt das komplett und es ist eine gute und professionelle Lösung für das Home-Office. Das erwarten wir aber von keinem Podcaster. Dieser Artikel behandelt das Homerecording in der Podcastwelt. Denn ein Podcast ist erstmal ein No-Budget-Projekt. Bis man an Sponsoren kommt dauert es eine Weile. Also muss erstmal selber produziert werden, oder man lässt produzieren. Wenn man produzieren lässt, dann muss man sich über die Qualität keine Sorgen machen. Wenn man selber produziert gibt es ein paar nützliche Tipps, die man beachten sollte. Eines vorweg: Du musst dir kein Studio einrichten! Wenn man sich aber durch die Podcastwelt hört, dann merkt man schnell, dass sehr viele Podcaster leider keine Ahnung von der Aufnahme haben und dass die Qualität oft mangelhaft ist. So wird es dann natürlich nie was mit Sponsoren für den eigenen Podcast. Um zu verstehen, was bei einer Aufnahme wichtig ist möchte ich dir kurz die...
Radio ist tot, Spotify lebt!

Radio ist tot, Spotify lebt!

Eine sehr reißerische Überschrift, das gebe ich zu. Doch dazu eine Frage: Über welches Medium hörst du Musik? Nutzt du eher das Radio oder nutzt du eher Spotify oder andere Streaming-Dienste? Auch dort gibt es Werbemöglichkeiten. Darauf komme ich gleich noch zu sprechen. In letzter Zeit höre ich oft Sätze, wie „warum produziert ihr für Radio, das ist sowieso ein sterbendes Medium. Das macht’s nicht mehr lange“. Dieses, sagen wir mal Vorurteil, möchte ich gleich aus dem Weg räumen, denn es gibt Zahlen, die das widerlegen: 80% der Bevölkerung hören täglich Radio 30 Millionen Menschen hören morgens Radio 4 Stunden verbringt ein Hörer im Durchschnitt pro Tag mit dem Radio 76% hören Radio unterwegs Und genau das ist einer Gründe, warum Radio nicht aussterben wird. Die Hörer befinden sich meistens im Auto, auf der Arbeit, im Supermarkt, etc. Überall dort läuft hauptsächlich Radio. Zusätzlich ist Radio eine sehr schnelle Informationsquelle. Eilmeldungen werden direkt vorgelesen, man bekommt alle 30 Minuten die wichtigsten Nachrichten – bei lokalen Sendern auch die Lokalnachrichten. Man ist informiert über das Wetter, über die Verkehrslage und so weiter. Das verschafft dem Medium Radio einen guten Vorsprung bei allen Tätigkeiten „unterwegs“. Auf Streamingdienste greifen wir zurück, wenn wir sonst nichts anderes machen wollen als Musikhören. Spotify und Co haben die CD abgelöst, nicht aber das Radio. Ich sage nicht, dass das eventuell irgendwann passieren wird, doch aktuell ist das nicht der Fall. Dennoch gibt es ebenfalls Werbung auf diesen Streamingdiensten. Zumindest dann, wenn man keinen Premiumaccount hat. Genau diese Werbung hat einige Vorteile und man sollte sich als Werbetreibender ebenfalls mit dem Kanal Spotify befassen. Vor einiger...
Ich war noch niemals in New York

Ich war noch niemals in New York

Ich war noch niemals in New York… das stimmt sogar. Dennoch haben wir bereits in New York aufgenommen. Wie das geht? Das beschreibe ich dir bei einem weiteren Einblick in die digitale Welt der Audioproduktionen. Vor einiger Zeit konnte man sich das nicht wirklich vorstellen. Ein Sprecher, der aus New York kommt muss unfassbar teuer sein, denn er muss in ein Flugzeug steigen und für das Projekt, das er sprechen soll, nach Deutschland fliegen um seinen Part im Tonstudio einzusprechen. Gut, vermutlich hat man vor einigen Jahren auch nicht unbedingt einen amerikanischen Sprecher in Deutschland benötigt. Denn Englisch wurde noch nicht so viel verwendet. Es war so, dass die Sprecher jeweils zu den Produktionsstudios gefahren sind und dort aufgenommen haben. Oder auch zu den Radio- und TV-Sendern direkt um Dokumentationen oder neue Moderationen einzusprechen. Das hatte einen angenehmen Nebeneffekt: Das Austauschen und Netzwerken mit Sprecherkollegen. Da muss man wirklich sagen, dass dieser zwischenmenschliche Aspekt heute leider etwas zu kurz kommt. Warum ist das so, was ist heute anders? Die Zeiten sind schnelllebiger geworden, viele Aufträge, die heute reinkommen sollen morgen schon on Air sein. Wenn mein Sprecher nun in Hamburg sitzt, wir allerdings in Esslingen, dann wird das vermutlich nichts, wenn der Sprecher dafür extra ins Studio fahren muss. Die Lösung bietet das Internet. Wir nutzen Software, mit der wir über das Internet aufnehmen und Regie führen können. So produzieren wir in der einen Minute mit Hamburg und in der nächsten sitzen wir bereits „virtuell“ in einem Tonstudio in New York. Das macht die Sache schneller und spart Kosten. Mittlerweile haben die meisten Sprecher ihr eigenes kleines Studio und...