fbpx
0711 88 249 89
Produktion unter Zeitdruck

Produktion unter Zeitdruck

Manchmal muss es eben schnell sein – eventuell sogar rasend schnell. Der Hörfunk ist schnelllebig und es kommt immer mal wieder dazu, dass eine Produktionsanfrage von 14 Uhr um 17 Uhr in das Sendeprogramm des Radiosenders eingeplant werden soll. In diesem Zeitraum muss dann alles passieren: Text, Aufnahme mit dem Sprecher, Nachbearbeitung mit Soundeffekten und Hintergrundmusik und das finale Mastering inklusive Versand zum Sender. Klingt nach einer Herausforderung? Das ist es auch jedes mal aufs Neue. Doch ich bin genau in solchen Situationen sehr froh, dass wir in diesen digitalen Zeiten leben. Ich adaptiere den Produktionsprozess jetzt mal auf frühere Tage, die ich tatsächlich auch nur aus Geschichten kenne und nicht mehr aktiv miterlebt habe. Doch die Geschichten kommen von Menschen, die diese zeiten aktiv mitbekommen haben. Also erstmal die Spotproduktion früher: Die Anfrage kommt per Telefon. Über diesen Kanal geht auch die Anfrage an den Texter. Dieser schreibt den Spot in zwei Varianten und schickt uns schnell die Texte in einer Mail. Mit Glück hat man einen Texter direkt bei sich im Haus, dann spart man sich die Kontaktaufnahme. Denn jede Kontaktaufnahme könnte ein Problem haben: Der andere geht nicht ans Telefon. Okay. Der Text ist damit schonmal fertig. Jetzt geht es ans Aufnehmen und schonmal an die Wahl der Hintergrundmusik und des Sprechers. So, da stehen wir jetzt vor dem größten Problem. Der Sprecher muss so schnell wie möglich zum Studio fahren um den Spot einzusprechen. Welcher Sprecher wohnt jetzt direkt in der Nähe, hat Zeit und kann direkt herfahren? Dieses Problem lässt sich dann nur mit einigen Telefonaten lösen. Das ist zeitaufwendig und nervig. Und die...
Ohne Audio ist alles doof!

Ohne Audio ist alles doof!

Jeder kennt diese typischen Bilder mit dem Schaaf und dem Spruch „Ohne Dich ist alles doof!“ Dabei sieht man dann Sachen wie: „Schlafen doof, Fernsehen doof…“ und so weiter. Ich möchte jetzt nicht über tiefgründige Gefühle für Audio sprechen, doch aus eigener Erfahrung möchte ich dieses Motiv einmal auf die Medienlandschaft anwenden und sagen: „Ohne Audio ist alles doof!„. Ich gehe gleich etwas genauer auf einzelne Bereiche ein. Davor möchte ich aber kurz von meinen eigenen Erfahrungen sprechen, wenn es um die Produktion diverser Medienleistungen geht. Wir als Audioagentur sind oft ein Bestandteil einer Gesamtproduktion. Das erstreckt sich über verschiedene Bereiche. Alles wird zusammengerechnet und kalkuliert und von einem Auftragnehmer per Angebot an den Auftraggeber geschickt. Und manchmal passiert es leider, dass der Kunde dann anhand vom Budget verschiedene Leistungen kürzt. Darunter fällt meistens zuallererst der Audiobereich. Dabei ist Audio immens wichtig! Ohne Audio ist alles doof! – Video doof: Viele Kunden meinen beim Angebot, dass man die Audiobearbeitung wegrationalisieren kann. „Wir suchen uns einen coolen Song aus, die Videofirma soll den drunterlegen und darauf schneiden“. Das kommt gut und fertig ist der Imagefilm. Schade. Nicht für uns, sondern für den Auftraggeber. Denn mit einem amtlichen Sounddesign macht der ganze Film noch viel mehr her! Richtig abgemischt, mit Soundeffekten für das, was im Bild passiert, mit Soundeffekten für Kameraschwenks und Übergänge und mit einem professionellen Sprecher, der die Inhalte perfekt transportiert. Das Ganze dann optimal nachbearbeitet und für das entsprechende Medium gemastert. So macht ein Video Spaß, so schaut es sich der potentielle Kunde des Auftraggebers gerne an. Vor allem für unsere lieben Kollegen, die Sprecherinnen und Sprecher, möchte...
Die Lizenz zum Senden

Die Lizenz zum Senden

Die Welt des Urheberrechts und der Verwertungsrechte ist groß und oft undurchsichtig. Wer kennt sich schon komplett damit aus? Musikstücke sind bei der GEMA registriert, das sind aber nur die Verwertungsrechte. Das Urheberrecht liegt beim Komponisten / Autor. Dann gibt es dabei noch das Verlagsrecht und die Aufführungsrechte. Für Menschen, die das erste Mal damit konfrontiert sind ein einziger Paragraphen-Dschungel. Bei Bildern ist das ja auch nicht so leicht. Auch hier gibt es den Urheber, Verwertungsrechte, die je nach Verwendung unterschiedlich bepreist sind. Das macht auch Sinn, denn die Lizenz für eine deutschlandweite Plakat-Kampagne sollte natürlich höher vergütet werden wie die Nutzung des gleichen Bildes für das Sommerfest vom örtlichen Sportverein. Und zusätzlich gibt es bei Bildern oder Fotos noch das Recht am eigenen Bild – man sollten also von jedem Menschen, der auf dem Bild zu sehen ist eine Genehmigung einholen. Es gibt noch weitere Dinge, auf die man bei Bildern aufpassen muss, doch kommen wir nun zu den einzelnen Rechten bei Radiowerbung. Ein Radiospot besteht aus mehreren Elementen: Text, Sprecher, Musik und Soundeffekte. Und im Endeffekt auch die Komposition, also das Zusammenspiel aller Bestandteile. Aus diesen Bestandateilen setzt sich der gesamte Produktionspreis zusammen. Gleich gehen wir auf die einzelnen Bestandteile etwas genauer ein. Zuerst eines vorneweg: Im Normafall, wenn nichts anderes ausgemacht ist, dann besitzt der fertige Radiospot eine Verwertungslizenz – natürlich für das vereinbarte Ausstrahlungsgebiet – von einem Jahr. Die Gesamtlizenz ist abhängig vom Ausstrahlungsgebiet, das ist vergleichbar wie bei oben genanntem Beispiel mit dem Bild für die nationale Plakatkampagne im Gegensatz zum lokalen Sportverein. So gibt es bei uns einen Lokalspot mit allem drum und...
Mineralwasser-Musik

Mineralwasser-Musik

Wie verbindet man die Werbebotschaft mit den anderen Bestandteilen eines Radiospots so gut, dass alles eine Einheit wird? Hierzu muss einfach alles passen. Und wenn man dazu die richtigen Komponenten gefunden hat, dann ist das ein Kinderspiel. Wie schonmal erwähnt gehören ein paar Dinge einfach zusammen: Biergarten und Blasmusik zum Beispiel. Oder harte Männlichkeit und Bruce Willis. So könnte man zum Beispiel das ultimative Deo mit der Stimme von Bruce Willis und dem Sound einer hektischen Stadt bei Nacht mit Sirenen bewerben. Die Botschaft des Deos könnte dann ich folgende Richtung gehen: „Schützt zuverlässig vor Schweißgeruch – in jeder Situation!“ Beim Biergarten sieht das ähnlich aus. Man nehme eine männliche Stimme, die in bayrischem Dialekt spricht. Im Hintergrundmusik hört man Blasmusik, oder noch genauer Polka und in der Werbebotschaft geht es um das Weißwurstfrühstück am kommenden Samstag um 10 Uhr. Das passt, das gehört zusammen. So kommt die Werbebotschaft an. Doch so leicht ist es leider nicht immer. Wir standen selbst vor einer großen Herausforderung, als wir den Auftrag hatten ein Mineralwasser zu bewerben. Welche Musik passt zu Mineralwasser? Welcher Sprecher passt zu Mineralwasser? Das sind die Fragen, die wir uns gestellt haben und so leicht war das nicht. Wir waren uns nichtmal sicher, ob wir eine männliche oder eine weibliche Stimme verwenden sollten. Natürlich kann man einen Schluck trinken und dann genüsslich „aaah“ sagen. Doch das gab es schon so oft, dieses Klischee wollten wir nicht direkt bedienen. Also wurde es knifflig. Die Lösung war ein Brainstorming. Wir haben uns erst überlegt, welche Attribute zu Mineralwasser pasen. Erfrischend, prickelnd, durstlöschend, klar, gesund – das fiel uns direkt ein....
Schnee im Sommer

Schnee im Sommer

Schnee im Sommer? Das ist Quatsch! Im Sommer gibt es keinen Schnee, schon gar nicht, seitdem die globale Erwärmung so um sich greift, wie sie es gerade tut. Wir brechen ja einen Hitzerekord nach dem anderen. Wie in aller Welt komme ich also auf diese Überschrift? Ich komme darauf, da genau das unser Problem war. Für eine Produktion haben wir in der Soundkulisse Schritte im Schnee benötigt. Und es war Sommer. Da wir diese Art von Schritten noch nicht aufgenommen hatten und daher nicht auf unsere eigene Soundbibliothek zurückgreifen konnten, mussten wir improvisieren. Wir benötigten Schnee im Sommer. Vielleicht fragst du dich jetzt, warum in aller Welt man unbedingt Schritte im Schnee für Radiowerbung benötigt – man sieht es doch nicht, lass‘ den Menschen doch auf einem anderen Material laufen. Richtig, doch in diesem Fall handelte es sich um die Vertonung von Bewegtbild. Wir hatten also keine andere Wahl als realisitische Schritte im Schnee zu vertonen. Wir wollten auch keine fertigen Schritte kaufen und sie darunter setzen. Da es sich um Foleys handelte (Der Geräuschemacher (engl. Foley artist, franz. Bruitage, auch Footstep-Artist oder Walker) betreibt die Kunst des Nachvertonens von Geräuschen in Film, Fernsehen bei Szenen, deren Originalton aus technischen oder künstlerischen Gründen nicht verwendet werden kann oder etwa bei Animationsfilmen neu erschaffen werden muss), wollten wir die Geräusche synchron zum Bild aufnehmen. Das bringt einfach mehr Natürlichkeit in die Sounduntermalung. Also nachgedacht: Wie klingen Schritten im Schnee? Weich, man drückt die Schneemasse mit der Schuhsohle nach unten und komprimiert den Schnee. Dadurch entsteht meistens so ein Knarzen. Das hast du sicher schon einmal gehört. Was könnte jetzt dieses...