fbpx
0711 504 974 51
Der Sound einer leeren Sonnencreme-Flasche

Der Sound einer leeren Sonnencreme-Flasche

Kennt ihr das? Wenn die Sonnencreme-Flasche fast leer ist? Doch der letzte Rest ist noch drin und den will man nicht verschwenden! Das Geräusch, das dann kommt, das kennt doch jeder, oder? Das gleiche Geräusch macht eine Ketchup-Tube, eine Grill-Soße (außer die Soßen in Glasflaschen) oder auch das Shampoo beim Duschen. Und genau dieses Geräusch steht in diesem Blogartikel im Mittelpunkt. Und eines kann ich schonmal verraten, wir hatten keine Sonnencreme vorrätig und mussten improvisieren. Angefangen hat alles mit einem Auftrag: Die Vertonung eines sommerlichen Motivs in dem sich jemand mit Sonnencreme einreibt. Soweit, so gut. Wir stellten uns einen Strand vor – wie das Wasser angespült wird, die Sonne scheint, man hört ein paar Kinder spielen und im gemütlichen Liegestuhl liegt eine Person, die genüsslich einen Cocktail schlürft. Und genau diese Person soll dann die Sonnencreme verwenden. Klingt doch entspannt, oder? Wer hat jetzt Lust auf Sommer, Strand und Cocktails? Also überlegten wir uns erstmal, was wir alles für die akustische Untermalung benötigen: Entspannte Musik, Meeresrauschen, Eiswürfel für den Cocktail, ein paar Kinderstimmen, die Spaß haben und eben das Geräusch einer Sonnencreme-Flasche. Alle Sounds hatten wir über die Jahre bereits aufgenommen und in unserer eigenen Sound-Datenbank eingepflegt. Das war also kein Problem. Doch ein Sound hat gefehlt: Der Sound der Sonnencreme-Flasche. Das Problem an der Sache: Die Produktion war eilig! Das bedeutet, dass wir eigentlich nicht einmal die Zeit gehabt hätten um eine Sonnencreme zu kaufen, sie fast leer zu machen und anschließend den Sound aufzunehmen. Okay, eins nach dem anderen. Wir machten uns erstmal an die gesamte Soundkulisse – Musik rein, schneiden und bearbeiten, alles andere dazu....
Eigenlob stinkt!

Eigenlob stinkt!

Eigenlob stinkt! Das ist nichts Neues. Dennoch soll man sich in der Werbung selber anpreisen. Das ist wie bei einem Bewerbungsgespräch, wenn man seine eigenen Stärken und Schwächen sagen soll. Es fällt leichter, wenn verschiedene Freunde und Bekannte diese Frage bereits beantwortet haben und man auf diese Antworten zurückgreifen kann. Doch was tut man, wenn man sich selber anpreisen soll, ohne sich selber anzupreisen? Vor diesem Problem standen wir vor einiger Zeit. Grund: Wir hatten, aufgrund einer Kooperation, einen Sendeplatz für einen Eigenwerbespot im Radio angeboten bekommen. Radiowerbung für eine Audioagentur, die Radiowerbung anbietet. Das ist natürlich nicht unbedingt die einfachste Sache. Dafür gibt es ein paar Gründe: Die Hörer sind meist Endkunden und an Produkten oder Veranstaltungen interessiert. Eine Dienstleistung an den Mann zu bekommen, ist nicht einfach, vor allem in so einer Nische. Also brauchen wir ein Motiv, das der Hörer auch gut findet, obwohl er die Dienstleistung nicht braucht. Dann ist es eine Image-Kampagne, die jedem Hörer positiv im Kopf bleibt und sollte er mal mitbekommen, dass jemand Unterstützung im Audiobereich braucht, dann wird der Hörer sich daran erinnern. „Hallo, dieser Radiospot klingt geil weil er von uns ist – So könnte auch Ihr Spot klingen!“ Das klappt gar nicht, wie gesagt, man benötigt ein Motiv, das im Prinzip alle anspricht und dennoch den Kern des Spots, also unsere Dienstleistung, rüberbringt. Dieser Satz hier oben klingt schon wieder stark arrogant und nach Eigenlob. Zusätzlich spricht man über sich selbert, zwar durch einen Sprecher, aber man spricht direkt über sich selber. Das kommt nicht gut. Die Hörer müssen auf die Homepage kommen – denn aus einem Radio-...
Der neue LSR-Blog

Der neue LSR-Blog

Herzlich willkommen auf unserem neuen Blog! Um was geht es hier? Wir wollen euch an unserem Arbeitsleben in der Audioproduktionswelt teilhaben lassen. Mit all seinen Facetten! In unregelmäßiger Regelmäßigkeit freuen wir uns, dich mit Geschichten aus der Welt unserer Audioagentur und allen Produktionen, die wir fahren, zu versorgen. Also sozusagen erstklassiges Behind the Scenes Material! Beispiele hierfür sind Gehirnfasching beim Schreiben der Textvorschläge, besondere Produktionen mit prominenten Sprechern, High-Speed Werbung in 10 Sekunden oder das Sounddesign für eine Sonnencreme-Flasche (Spoiler: Wir verwenden dafür keine Sonnencreme, sondern etwas „Angeborenes“). Auf die Plätze, fertig und losgelesen! Schön, dass du dabei bist. In Kürze gibt’s den ersten vollständigen Blogbeitrag 🙂 Wenn du Anregungen hast, was dich aus dem Backstage-Bereich der Audiowelt interessiert, dann hinterlasse uns einfach einen Kommentar und wir werden schauen, dass wir dein Thema bald aufgreifen. Und jetzt noch ein Ohrwurm To-Go: Carglass repariert, Carglass tauscht aus! Bis denne, das LSR-Team   Verpasse keinen Blog-Artikel und abonniere unseren Newsletter >>hier<< Du willst spannenden Audiomarketing Tipps? Dann abonniere unseren Audiomarketing-Podcast >>Sound2Marketing<< (oder auf Spotify und Apple...